FMT Stage 1

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magn...

Hier geht es zum e-KIOSK für mobile Geräte:

15.07.2014
Von: Werner Baumeister

Test: Paracopter RTF von XciteRC

Erst seit wenigen Jahren redet man intensiver über RC-Gleitschirme. Es gab zwar immer wieder mal Motordrachen oder auch interessante Eigenkonstruktionen, aber so richtig professionell ist die Modellbauindustrie erst seit Kurzem in dieses Thema eingestiegen. Das Ganze scheint also Spaß zu machen, sonst wäre es nicht so weit gekommen. Aber kann ein Ready-to-Fly-Gerät für 129,99 Euro inkl. (fast) allem nötigen Zubehör funktionieren? Kaum zu glauben, oder? Lesen Sie weiter.

Ein Karton voller Gleitschirm

Der größte Teil des Kartons wird durch den zusammengefalteten Schirm eingenommen. Die Motorgondel samt Pilot wird aus mehreren Einzelteilen zusammengesteckt und der Gleitschirm wird dann nur noch mit ein paar Röhrchen stabilisiert und an den beschriebenen Stellen in die Gondel eingehakt. Die Anleitung ist ausführlich, die Grafiken aber sind leider etwas klein geraten und nicht immer ganz eindeutig. Am Ende sollte das aber jeder schaffen, denn so viele Möglichkeiten, etwas falsch zu machen, gibt es nicht. Zusammensteckzeit: grob ½ Stunde (inkl. kleinem stärkendem Imbiss mit Getränk). Der beigelegte Akku braucht da schon länger zum Laden. Das einzig fehlende Zubehör sind vier AA-Batterien für den Sender. Das lässt sich bei dem Preis verschmerzen.

Erster Versuch

Gebt keinem starkwindgeübten Hangsegelflieger ein windempfindliches Modell in die Hand! Das hätte man der FMT-Redaktion eigentlich sagen müssen, denn trotz meines normalerweise umsichtigen Vorgehens schätzte ich den Wind an meinem Erststarttag wohl zu niedrig ein. Kaum gewann der Paracopter an Höhe, erwischte ihn eine Böe in etwa 8 m Höhe und schob ihn einfach nach rechts hinten weg. Bis ich reagierte und voll Gegenruder gab, war es schon zu spät. Der Para hing auf dem höchstmöglichen Ast am höchstmöglichen Baum des Areals, in dem ich flog. Rettungsaktionen in solcher Höhe sind aufwändig und teuer. Also unbedingt zumindest für die ersten Flüge windstille Tage aussuchen und eine große Wiese mit viel Platz und möglichst keinen Bäumen, die höher sind als Sie selbst (das nennt man dann Büsche)! Außerdem wusste ich da noch nicht, dass mein Gasmanagement auch schuld an diesem Fauxpas war.


So kommt der Paracopter RTF aus dem Karton. Absolut vollständig.

Weiter zu Teil 2