Zum Shop

Zusatzbatterie zur Digitalanzeige

Donnerstag, 24.06.2021 von Herwig Lorenz Zusatzbatterie zur Digitalanzeige

Der ausführliche Beitrag von Udo Krogmann „Günstige Digitalanzeige am Oberschlitten einer Drehbank“ in der MASCHINEN IM MODELLBAU 1/2018 hat mich an meine eigenen Erfahrungen mit dieser preiswerten Art der nachträglich angebauten Digitalanzeigen erinnert. Auch bei mir sind insgesamt drei dieser Messschieber und zwei weitere ältere Digitalanzeigen (eine davon aus dem Hause Wabeco) installiert.

Vier dieser Anzeigen werden von Haus aus von je einer Knopfzelle AG13 gespeist. Und alle haben gemeinsam, dass diese Knopfzellen immer genau dann leer sind, wenn man auf die Anzeige angewiesen ist und keine Ersatzbatterie zur Hand ist. Dazu kommt, dass die preiswertesten Messschieber meist nicht abschaltbar sind und immer im Standby-Modus die Batterie leeren. Allerdings habe ich auch mehr als einmal vergessen, die Anzeigen nach Bastelende auszuschalten. Als es mir zu viel wurde, immer wieder diese Knopfzellen nachzukaufen, habe ich auf Abhilfe gesonnen und auch gefunden. Davon möchte ich hier kurz berichten.

Die Lösung besteht aus einem „Knopfzellen-Dummy“, der anstelle der Knopfzelle in den Messschieber eingelegt wird. Der „Dummy“ wird aus zwei Teilen aus Messing hergestellt.

 

An jedes wird ein Draht angelötet. Danach werden die zwei Messingteile mit einem Zweikomponenten-Kleber zusammengeklebt. Damit die beiden Messingteile keinen elektrischen Kontakt miteinander haben, müssen vor dem Verkleben winzige Streifen aus Pappe als Abstandhalter eingelegt werden. Am Messschieber selbst ist nur eine kleine Änderung erforderlich, die diesem nicht schadet. Es muss nur der Schiebedeckel des Batteriefachs etwa 2 bis 3 mm breit bis zur Batteriemitte mit einem kleinen Schlitz versehen werden, durch den die Kabel zum externen Batteriekasten geführt werden.

Der externe Batteriekasten für die Zusatzbatterie besteht aus einem handelsüblichen Batteriehalter für eine AA Zelle, der einfach auf die Rückseite des Anzeigegehäuses geklebt wird. Auf den Bildern 2 bis 4 sind die Batteriekästen leicht verdeckt zu sehen. Diese AA-Zellen halten im Dauerbetrieb ca. drei Jahre, bevor sie ausgewechselt werden müssen. Die Kosten für so eine Änderung liegen bei etwa 1,00 bis 1,50 € je Messstelle.

Das Bild 1 zeigt die Maße und den Zusammenbau am Beispiel der AG13 Knopfzelle. Bei den neueren Messschiebern (und einigen Industriemessschiebern) werden jetzt vermehrt 3-V-Knopfzellen der Größe 2022 oder 2032 verwendet. Diese halten wesentlich länger, sodass ein Umbau wie oben beschrieben nicht unbedingt sinnvoll ist.

Wer Kontakt zu Firmen hat, die ein zertifiziertes Qualitätsmanagementsystem (ISO 9001 oder 9002, ISOTS 16949 o.ä.) unterhalten, sollte einmal beim Qualitätsverantwortlichen nachfragen, ob dort ausgemusterte Messschieber auch in größeren Längen zu bekommen sind. Alle Messmittel müssen nämlich regelmäßig auf „Übereinstimmung mit internationalen Messnormalen“ geprüft werden. Und Messschieber mit verschlissenen oder defekten Messschenkeln müssen aussortiert werden, auch wenn die eigentliche Messanzeige noch voll in Ordnung ist. Und nur darauf kommt es an.

Zurück zur Übersicht