Zum Shop

Unsere Beiträge

Dienstag, 05.09.2017 von Stefan Schmischke Der Badweiherhock in St. Peter

Wie jedes Jahr: Am zweiten Wochenende im August treffen sich Schiffsmodellbauer in St. Peter im Schwarzwald. Das kleine Dorf oberhalb von Freiburg im Breisgau mit wohl etwas über tausend Einwohnern wird zum Anlaufpunkt für Schiffsmodellbauer aus ganz Deutschland und seinen Nachbarländern. Nicht mehr lange, dann kann der Badweiherhock bereits auf eine 30-jährige Geschichte zurückblicken.

Rund 300 Modelle brachten die Teilnehmer mit – Modelle in allen erdenklichen Größen und Modelle aller erdenklichen Schiffstypen. Der Schwerpunkt liegt klar bei Arbeitsschiffen, die fühlen sich in dieser Hafenanlage am Wohlsten und das Manövrieren im Hafen macht wesentlich mehr Spaß, als einfach nur über einen See zu fahren.

Des Öfteren kam es zu regelrechten Staus in den Zufahrten zu den Hafenbecken und es galt, Manöver anderer Schiffe abzuwarten. In einem großen Hafen mit viel Verkehr ist das nicht anders. Die Modellschiffkapitäne kamen dabei ohne Lotsen und Verkehrsleitung aus – gegenseitiger Respekt genügte hier bereits.

Am Abend strahlt der Hafen im Licht hunderter Scheinwerfer und Lampen. Wer dann an seinem Modell die Beleuchtung einschaltet und Kurs auf den Hafen nimmt, der stellt jede noch so weite Anreise für dieses Event nicht mehr in Frage. Letzte Zweifel, ob sich der Badweiherhock lohnt, räumte dann das Feuerwerk aus, das am Samstag um 22:00 Uhr über dem See gezündet wurde.

Verhungern oder verdursten ist ebenfalls unmöglich – das Angebot ist groß und von früh bis spät verfügbar. Beim Essen ergeben sich dann die interessantesten Gespräche mit alten Bekannten oder auch bis dahin unbekannten Modellbauern. Auch das macht so eine Veranstaltung aus.

Auch wenn dieses Jahr die Sonne erst am Sonntag über dem Schwarzwald schien, der Badweiherhock 2017 war und bleibt ein toller Szenetreff.

Die Mannschaft der MSK St. Peter hat eine tolle Veranstaltung ermöglicht und will sich auch im nächsten Jahr die viele Arbeit machen, um wieder Gastgeber zu sein. Und man plant schon Neuerungen rund um die Hafenanlage – wir sind gespannt und wir werden gerne wieder dabei sein.

Zurück zur Übersicht