Zum Shop

Dienstag, 07.12.2021 Der MSC Garbsen e.V. stellt sich vor

Nordwestlich der Landeshauptstadt Hannover, nahe der niedersächsische Gemeinde Garbsen, hat ein Modellflugverein seine Wurzeln geschlagen, der eine eindrucksvolle Jugendarbeit aufgebaut hat! Der MSC Garbsen e.V.  nimmt Sie mit auf die Reise einer erfolgreichen Nachwuchsförderung.

Zwischen Modellsport, Corona und täglichem Wahnsinn

Ein ordentlicher Rasenplatz mit entsprechendem Zaun, ein alter Frequenzkasten, ein Windsack, ein Container mit Aufsitzmäher und allem, was man vielleicht sonst noch so gebrauchen könnte. Daneben ein großes Windrad.

Oder kurz: Das Vereins- und Fluggelände des Modell-Sport-Club Garbsen e.V., wo jeder herzlich eingeladen ist, ein paar Akkus leer zu fliegen. Das Vereinsporträt wäre nun schon fast komplett und der Bericht beendet, gäbe es da nicht unsere Jugendgruppe…

Unsere Jugendgruppe

Hier ist in den letzten zwei Jahren – während der Corona-Pandemie – ein umfassendes Schulungs- und Projektangebot gereift. Jeder Widrigkeit zum Trotz bringt uns die gemeinsame Jugendarbeit zusammen und münzt den Nachteil der tendenziell individuellen Vereinsstruktur mit verschiedenen Einzelkämpfern in Stärke um – durch die gezielte persönliche Förderung der einzelnen Jugendlichen.

Während der kontaktarmen Zeit wurde das neue Angebot zunächst in einem umfassenden Mailing vorgestellt. So konnten alle Vereinsmitglieder das neue Programm aktiv mitgestalten, falls sie das wünschten. Unser Ziel: Jeden Jugendlichen zur Teilnahme zu ermutige.

Ein Konzept in fünf Stufen

Erste Stufe: Die Einführung. Zunächst werden bei uns mit den vereinseigenen Easy-Glidern im Lehrer-Schüler-Betrieb die fliegerischen Grundlagen vermittelt. 

Das wichtigste Wort heißt hier zunächst: Platzrunde. Das finale Ziel am Ende der ersten Stufe ist die Absolvierung des Jugendsportabzeichens „Bronze“.

Aber auch in der Werkstatt begleiten wir diesen ersten Einstieg in das Hobby mit einem praxisnahen Bauprojekt – der Depron-Fokker. Dieser einfach zu fertigende, kunstflugtaugliche Park- und Hallenflieger ist eine ideales Trainingsmodell für den Einsatz in der Halle.

So kann man sich perfekt für die kommende Saison und für Stufe zwei vorbereiten.

Stufe Zwei: Üben

Im zweiten Schritt sollen die bereits erworbenen Fähigkeiten der Jugendlichen durch Training gefestigt werden. Geübt werden kann weiterhin mit unseren Easy-Glidern. Alternativ bietet sich in dieser Stufe auch schon das Fliegen mit dem eigenen Modell an. Ziel in dieser Stufe ist der Erwerb des Jugendsportabzeichen „Silber“.

Und auch jetzt kommt die Baupraxis nicht zu kurz: Für das Erlernen von neuen Bautechniken bieten wir den Jugendlichen das Projekt „Pyöremörsky“ – ein speziell für die Jugendarbeit designtes Tiefdecker-Modell aus 3D-gedrucktem LW-PLA.

Das Besondere an dem Modell ist, dass es mit sehr günstigen Komponenten ausgerüstet werden kann und ein breites Einsatzspektrum hat, bei dem es stets gutmütig und berechenbar bleibt.

Also ein exzellenter Kunstflugtrainer, der uns die Gestaltung von kleinen Vereinswettbewerben ermöglicht und somit eine erste Heranführung an das Jugendvergleichsfliegen.



Dritte Stufe: "Gold"

Die dritte Stufe unseres Programms beinhaltet für die Jugendlichen den Abschluss ihrer Grundlagen-Schulung – und zwar mit dem Jugendsportabzeichen „Gold“. Wer diese Stufe erreicht hat, ist in der Lage, das Modell unter normalen Umständen sicher zu betreiben.

Um die Modelle aber auch in Extremsituationen zu beherrschen, nutzen wir noch einmal unsere Jugendmodelle. Wir beginnen wieder mit den Easy-Glidern und steigern uns dann mit Calmato-Modellen. Gemeinsam tasten wir uns im Lehrer-Schüler Modus an die Grenzbereiche der jeweiligen Modelle heran und erlernen beispielsweise das Verhalten der Modelle bei Strömungsabrissen. Damit ist auch der Weg zur vierten Stufe geebnet.

Stufe Vier: Gemeinsam zum Profi

Klassischer Kunstflug, Thermikfliegen und F-Schlepp – dies alles unterrichten wir im Lehrer-Schüler-Modus, bevor es von den Jugendlichen eigenständig wiederholt wird. Denn, Wiederholung gibt Routine und Routine bringt Sicherheit.

Denn so punktet man am Ende bei Jugendwettbewerben, sind wir überzeugt. Und die Jugendlichen entscheiden sich zielsicher für ein nächstes, eigenes Modell. Wir vermitteln auch die Grundlagen für die korrekte Ausführung von Kunstflugfiguren oder das Ausnutzen der Thermik mit einem Segelflugmodell.

In der Werkstatt gilt es, mitzuhelfen und Modelle zu renovieren, zu reparieren und optimal einzustellen. Jetzt erfliegen wir gemeinsam den perfekten Schwerpunkt, die richtigen Ruderausschläge und programmieren gegebenenfalls notwendige Mischer.

Individuelle Vielfalt

Mit diesem Stufenplan möchte der MSC den Jugendlichen die Möglichkeit geben, sicher in die Modellflugwelt einzusteigen sowie die persönliche Modellflug-Karriere des Nachwuchses individuell und zielgerichtet zu gestalten.

Dabei zollen wir stets Respekt – egal ob jemand Torquen und andere Flugmanöver übt oder man mit seinem Modell nur schöne Kreise am Himmel zieht. So genießen wir Freizeit auf unserem Flugplatz auf eigene Weise.

Und wie immer zeigt unser Hobby die zahlreichen Facetten von Form und Funktion wie auch Aerodynamik und Ästhetik. So führt der Weg aus der Jugendzeit nicht selten vom aufregenden Flugplatz auch in die faszinierende Berufswelt der modernen Luftfahrt.

Erste Erfolge

Der Erfolg unseres Programms wurde bereits im Sommer 2021 sichtbar. Während Vereinswettbewerbe gestrichen wurden und Meisterschaften
wie auch Flugtage Corona zum Opfer fielen, bereiteten wir uns gemeinsam auf die niedersächsischen Jugendmeisterschaften des DMFV vor.

Der Weg sollte hier das Ziel sein. Unser inzwischen Wechselunterricht und Homeschooling gewöhnter Nachwuchs dankte mit Engagement und viel Training für die neue Herausforderung und Perspektive zwischen Corona, Mundschutz und Abstand halten.

Sturm, Schauer und Crosswind – einzeln oder in Kombination – waren die treuen Begleiter des Sommers und sorgten so für eine steile Lernkurve aller. Im Geist vergangener Jahre und dem Ehrgeiz des Siegers galt bald wieder das Motto: Nach Hause geht’s erst, wenn wir keine vollen Akkus oder heilen Modelle mehr haben!

Neues Leben

Allerdings ist jedes Budget endlich, insbesondere, da regelmäßig auch private Modelle zum Training ausgeliehen werden mussten, um auf Flugzeit zu kommen – während die Segler so schön am Himmel kleben blieben.

Die Lösung fanden wir hier in Form von einem 3D-gedruckten Vorderteil, welches bereits jetzt schon drei Easy-Glidern ein zweites Leben geschenkt hat und die Jugendlichen dazu animiert, gemeinsam den F-Schlepp wieder auszuüben. Wie schön ist es doch anzusehen, wenn sich hier Teams bilden, die sich verabreden, schleppen, fliegen und gemeinsam in den Himmel ziehen.

Es könnte immer so bleiben, doch es wird getoppt vom Tag des Wettbewerbs. Jugend möchte sich vergleichen und zeigen, was sie kann. Im fairen, sportlichen Wettbewerb ist aber auch genügend Zeit für das gegenseitige Kennenlernen der Teilnehmer aus anderen Vereinen.

Am Ende des Wettbewerbs werden es die gemischten Emotionen zwischen Freude, Frust und Spaß sein, die immer wieder anspornen und lange in Erinnerung bleiben. Denn sie machen jeden Teilnehmer zum Sieger.

FMT-Jugendförderung

Was für eine Freude, als uns in dieser Zeit die Nachricht zur Auswahl in die FMT-Jugendförderung erreichte. Sind es doch genau diese Werte, die wir nun mit dem Rückenwind des Programms festigen wollen und jetzt darüber hinaus auch benachteiligten Kindern unserer Gesellschaft anbieten können.

So werden wir, wenn Sie diese Zeilen lesen und im Advent Ihr eigenes Jahr Revue passieren lassen, noch Gast in Friedrichshafen gewesen sein. Unsere „Größten“ fliegen inzwischen selbstständig Impeller und Jet, während der „Kleinste“ schon seinem ersten richtig großen Auftritt auf der ProWing 2022 entgegenfiebert.

Mehr zum MSC Garbsen e.V. und dessen Jugendarbeit unter:

www.msc-garbsen.de
Facebook
Instagram

Beitrag von Jörg Lange
Ausgabe: FMT12/2021

 

Zurück zur Übersicht